Home Festivalkonzept New Orleans Rolf Schubert Termine Festival-CDs Musiker Kritiken Links Impressum/
Datenschutz
e-mail
Festival-Logo

Kritiken

"Der hohe Sachverstand bei der Auswahl der Musiker, die perfekte Organisation und die wirklich sympathische Zusammenarbeit erlebe ich in dieser Weise wirklich nur in Ausnahmefällen" (Stadtverwaltung Erfurt, Kulturdirektion)

"Vitale Musik aus dem Schmelztiegel am Mississippi - Organisation und Ablauf begeistern" (Hockenheimer Tageszeitung)

"Zwei Tage Musikfeuerwerk - New Orleans Music Festival wird noch lange nachklingen" (Pirmasenser Zeitung)

"Jazz und Lebensfreude pur - Es wurde nicht nur Jazz vom Feinsten geboten, sondern das Lebensgefühl der Stadt New Orleans nach Sylt transportiert" (Sylter Nachrichten)

"Mitreißend: Das New Orleans Music Festival auf dem Rathausplatz war eins der Stimmungszentren am Wochenende" (Erfurter Allgemeine)

"Echtes Südstaaten-Feeling in der ausverkauften Stadthalle Germering" (Bayerische Volkszeitung)

“Knapp 15.000 Besucher bei Swinging Prien" (Chiemseer Zeitung)

“Flair von Mardi Gras strömte über den Christuskirchplatz" (Ibbenbürener Volkszeitung)

“Das erste New Orleans Festival reißt die Brackenheimer von den Sitzen" (Heilbronner Stimme)

"Die schönsten Festivals, die ich in meinem Musikerleben kennengelernt habe" (Rod Mason)

"De best fonky festival dis side of de Mississippi" (Dr. John)

Leserbrief aus der Thüringer Allgemeine zu Schubert's New Orleans Music Festival in Erfurt 16. - 18. 6. 2006:
"Unverfälschte Musik"
- Das Krämerbrückenfest hat eine schwarze Seele.
Aus dem fernen New Orleans kommt sie und begeistert Jahr für Jahr tausende Fans mit abwechslungsreicher unverfälschter Musik. Auch die 6. Auflage hat wieder alle Erwartungen erfüllt. Blues vom Feinsten, stimmungsvolle Gospelmusik und nicht zuletzt eine Brassband, die buchstäblich über Tische und Bänke ging. Es war ein berauschendes Fest für die Sinne mit außergewöhnlichen Musikern und einem begeisterungsfähigen Publikum. Angesichts der schrecklichen Katastrophe, die New Orleans 2005 heimgesucht hat, ist dieses Festival auch ein Symbol für das solidarische Miteinander unterschiedlicher Kulturen. Ein Dank an die Sponsoren, so viel gute Musik bei freiem Eintritt bekommt man sonst nirgendwo geboten. Bleibt nur zu wünschen, dass auch im nächsten Jahr die schwarze Seele des Krämerbrückenfests wieder zum Klingen kommt.
Bernhard Quenzel, Erfurt
Festivalimpressionen